Lucky 33: Keine Chance unter 40 Punkten

12.07.2019

Auch in diesem Jahr war der Allgäuer Golf & Landclub wieder Austragungsort eines  Qualifikationsturniers der Serie "Lucky 33". Die Turnierserie wird jährlich von 33 Allianz Generalvertretungen in 33 deutschen Golfclubs ausgetragen, jeweils als Einzelzählspiel nach Stableford. Der Nettosieger und die Nettosiegerin dürfen zum großen Finale Anfang Oktober nach St. Leon-Rot. Dort treten traditionell die Besten gegeneinander an. Für die Mädchen und Buben ist das ein aufregendes Wochenende.

Der Name ist aber auch sonst Programm: Die Teilnehmerzahl pro Turnier ist auf jeweils maximal 33 Kinder und Jugendliche begrenzt. Den Kindern soll durch ein professionelles Rahmenprogramm mit vielen coolen Startgeschenken wie Poloshirts, Caps, Bag-Tags, Ballmarkern, Logobällen etc. und tollen Preisen ein so besonderes Erlebnis geschaffen werden, dass die Motivation, den Golfsport in Zukunft noch intensiver zu betreiben, gefördert wird. Sponsor in Ottobeuren war Oliver Spitz, der gemeinsam mit seinem Sohn den Teilnehmern einen tollen Empfang bot - und zugleich auch für das kommende Jahr 2020 wieder als Sponsor zusagte.

Bei den Jungs setzte sich Lukas Klimek (Hellengerst) mit 40 Punkten an die Spitze und sicherte sich damit das Ticket in den deutschen Vorzeigeclub St. Leon-Rot bei Heidelberg. Auf Platz zwei folgte ihm Maximilian Lechner (38) vor Yannik Brey (37) als Dritter.

Bei den Mädchen waren die Ergebnisse noch beeindruckender. Zwar waren nur vier Spielerinnen am Start, doch die brachten allesamt zwischen 40 und 43 Punkten zurück ins Clubhaus. Mit 40 Punkten wurde Monja Ziegner "nur" Vierte. Das dürfte ihr an diesem Tag aber ziemlich egal gewesen sein, denn erstmals erreichte sie mit ihrem neuen HCP von 9,5 den magischen einstelligen Bereich. Anna Zettler spielte als Dritte ebenfalls 40 Punkte, die zweitplatzierte Melanie Ziegner brachte es auf 42 Punkte. Tagessiegerin wurde Elena Emmerz mit starken 43 Punkten. Sie ist bei Lucky 33 schon fast ein "alter Hase", denn für das Finale in St. Leon-Rot hatte sie sich schon im Vorjahr qualifiziert. Und nun ein weiteres Mal.