Rotarier spielen 28.000 Euro an Spenden ein

13.06.2018

Bereits zum zehnten Mal hat der Rotary-Club Memmingen-Allgäuer Tor sein Benefiz-Golfturnier ausgetragen, unterstützt von namhaften Sponsoren wie McLaren und BMW. Zum ersten Mal war heuer der Allgäuer Golf- und Landclub Gastgeber. Ein guter Gastgeber. Denn der Platz auf der 18-Loch-Anlage war in einem fantastischen Zustand und auch Petrus hatte ein Einsehen und bescherte den Teilnehmern sommerliche Temperaturen. 76 Golferinnen und Golfer waren in 38 Paarungen beim Texas-Scramble auf der Anlage unterwegs. 

Bei der Siegerehrung, die AGLC-Präsident vornahm, gab es hochwertige Sachpreise und Gutscheine für die Gewinner. In der Brutto-Wertung lagen am Ende Yula und Axel Ungemach mit 40 Punkten vorn, sie blieben damit vier Schläge unter dem Platzstandard. Ähnlich gut lief es für die Zweitplatzierten: Andrea und Manfred Stock kamen auf 38 Punkte und damit zwei Schläge unter Par. Die Netto-Wertung entschieden Norbert und Erika Lock vom GC Owingen-Überlingen mit 60 Zählern für sich. Auf Rang zwei folgten Petra und Harald Liebchen vor Susanne und Paolo Micciche (Memmingen) sowie Elisabeth und Thomas Leger. Alle hatten jeweils 53 Punkte erspielt. Den Sonderpreis „Nearest to the pin“ gewann bei den Frauen Hedwig Bayer mit 3,75 Meter Abstand zu Fahne. Jürgen Emmerz schlug seinen Ball an Loch 17 sagenhafte 21 Zentimeter neben die Fahne. 

Schirmherrin des Golfturniers war bereits zum dritten Mal Sandra Gräfin Bernadotte. Sie erklärte, sie sei selbst Rotarierin, spiele ebenfalls gerne Golf spiele und setzte sich als Sozialpädagogin für ähnliche soziale Projekte ein. Gräfin Sandra Bernadotte ist Vorsitzende des Vereins „Gärtnern für Alle e.V.“ auf der Insel Mainau. Dieser Verein bereitet lernschwache Jugendliche auf einen Einstieg ins Berufsleben vor und bietet im Fachbereich Grüne Schule erlebnisorientierte Naturerziehung. Zudem ist sie Vorsitzende des Hospizvereins Konstanz, des Vereins „Singen mit Kindern“ sowie im Stiftungsrat des Schweizer Vereins „Pro Juventute“ tätig, der Kinder und Jugendliche auf vielfältige Weise in Ihrer Entwicklung fördert und Ansprechpartner in Notlagen ist. Rotary-Präsident Peter Litzka kündigte bei der Abendveranstaltung einen weiteren Höhepunkt an: Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder, selbst Rotarier, versteigerte bei bester Stimmung zahlreiche exklusive Preise. Insgesamt kam ein Spendenerlös von 28.000 Euro zusammen. Damit unterstützt der Rotary-Club Memmingen Allgäuer Tor schwerpunktmäßig die Kindertagesstätte Sankt Hildegard in Memmingen und den St. Elisabeth Hospizverein Memmingen-Unterallgäu sowie weitere soziale Belange.