Clubmeisterschaft 2020: Das sind unsere Sieger

Was war das für ein packendes Finale der Clubmeisterschaft 2020?! Eigentlich ging Lucas Zanichelli bei den Herren mit einem scheinbar komfortablen Vorsprung von sechs Schlägen in die letzte von insgesamt drei 18-Loch-Runden. Doch dann startete Youngster Maximilian Lechner die große Aufholjagd, spielte zum Abschluss mit 74 Schlägen die beste Runde des gesamten Wochenendes, lag zwischenzeitlich sogar selbst in Führung - und machte dann kurz vor der Ziellinie einen einzigen Fehler. Und der kostete ihn wohl den Sieg. Den sicherte sich letztlich Zanichelli, der an den drei Tagen die konstanteste Leistung zeigte und mit 229 Schlägen (77, 75, 77) am Ende drei Schläge Vorsprung vor Lechner (232/79, 79, 74) hatte. Dritter wurde Pascal Lerch mit 240 Schlägen (81, 83, 76). Zanichelli freute sich bei der Siegerehrung entsprechend, schließlich hatte er sich im Vorfeld der Clubmeisterschaft intensiv vorbereitet. Und so brach er denn auch eine Lanze für AGLC-Pro Mark Southern und meinte: "Ich habe bei ihm einige Trainerstunden gebucht. Und das Ergebnis spricht ja nun Bände." 

Das war aber nur eine Episode an diesem Clubmeisterschafts-Wochenende. Fast 100 Golferinnen und Golfer gingen in den verschiedenen Altersklassen an den Start. Präsident Horst Klüpfel hob diese rekordverdächtige Beteiligung bei seinen Grußworten ebenso hervor wie die Arbeit hinter den Kulissen - vom Sekretariat über die Verpflegung bis zu den Greenkeepern, die den Platz hervorragend bereitet hatten. Vor allem die Grüns zeigten sich wahrlich meisterlich und forderten so manchen Golfer Tag für Tag aufs Neue ordentlich heraus.

Bei den Frauen verteidigte Melanie Ziegner ihren Titel aus dem Vorjahr. Sie setzte sich mit 163 Schlägen (81, 82) gegen ihre jüngere Schwester Monja (169/85, 84) durch. Dritte wurde Ramona Klaus (179/88, 91). 

Richtig spannend war es bei den Männern in der AK50. Zwischen den Top-Spielern lag nach dem ersten von zwei Tagen nur jeweils nur ein Schlag. Manfred Stock ging nach einer 78er-Runde als Erster in den entscheidenden Tag, dicht gefolgt von Stefan Reisch (79) und Sepp Huber (80). Und er behielt die Nerven, baute seinen Vorsprung noch um einen weiteren Schlag aus und kam mit einer 81 zurück ins Clubhaus. In der Addition reichten ihm 159 Schläge zum Sieg vor Reischl (161) und Huber (162). 

Einen Start-Ziel-Sieg legte Manfred Schweikart in der AK 65 hin - obwohl ihm Herbert Schnurr nach Tag eins mit nur einem Schlag mehr dicht auf den Fersen war. Aber Schweikart ist eben gerade in absoluter Top-Form und siegte mit 167 Schlägen (83, 84) vor Schnurr (171/84, 87) und Roland Weber (174/87, 87). 

Bei den Seniorinnen ließ Hedwig Bayer gar nichts anbrennen und hatte am Ende satte 16 Schläge Vorsprung. Nach Runden mit 90 und 93 Schlägen gewann sie mit insgesamt 183 Schlägen deutlich vor Angelika Schmidinger (199/102, 97) und Bernadette Rößle (206/104, 102).

Eine Überraschung gab es hingegen bei der Jugend. Die durfte in diesem Jahr wieder gemeinsam mit allen anderen Klassen auf den Platz. Gespielt wurde in zwei Runden über jeweils neun Löcher nach Stableford. Den Sieg holte sich Herausforderin Elena Emmerz mit 24 Brutto-Punkten vor Anna Zettler (18 Punkte). Auf Rang drei folgte Elias Heidl (10).

Die Netto-Clubmeister: David Kratzsch (Buben), Lilli Albrecht (Mädchen), Benedict Emmerz (Herren), Sabine Schmidt (Damen), Harald Wirth (AK50), Dieter Schuhmacher (AK65) und Elfriede Eberhard (Seniorinnen).

Eine Bildergalerie mit jeder Menge Impressionen von der Clubmeisterschaft im AGLC gibt es hier:

www.alpengolfer.de/cm-aglc

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.