Saison 2019, BGV 3. Liga Gruppe E
Die AK 50 des AGLC: (oben von links): Armin Schupp, Sepp Huber, Rico Ahrensberg, Helmut Haas, Werner Feneberg, Stefan Reischl, (vorne von links) Captain Manfred Stock, Olaf Blumenthal und Martin Staiger.

1. Spieltag in Augsburg: Fünf Schläge fehlen zum Sieg

Ganz knapp ist die AK 50 zum Saisonauftakt im Golfclub Augsburg-Burgwalden am Sieg vorbeigeschrammt. Der Truppe um Captain Manfred Stock fehlten in der Endabrechnung nur fünf Schläge auf Tagessieger GC Schloss Klingenburg. Die Klingenburger brachten 342 Schläge in die Wertung ein, bei den Ottobeurern waren es 347. Insgesamt war das Wettspiel aber hart umkämpft, denn auch die beiden Teams auf den weiteren Rängen waren dicht beisammen: Hohenpähl als Dritter benötigte 349 Schläge, die Gastgeber vom GC Augsburg 357.

Für Ottobeuren spielten Werner Feneberg (86), Stefan Reischl (86), Olaf Blumenthal (87) und Rico Ahrensberg (88). Die beiden Streichergebnisse lieferten Martin Staiger und Armin Schupp mit ihren Runden über 90 und 95 Schläge. 

 

2. Spieltag in Ottobeuren: Heimsieg für den AGLC

Am zweiten Spieltag hat die AK50-Mannschaft des AGLC den Heimvorteil genutzt und mit Platz eins auch die Führung in der Gesamtwertung übernommen. 325 Schläge brachten die Ottobeurer insgesamt in die Wertung. Herausragend war Vizepräsident Sepp Huber mit einer 78er-Runde, also sechs Schlägen über dem Platzstandard Par. Auch Rico Ahrensberg blieb mit seiner 79 noch unter der magischen Grenze von 80 Schlägen. Auf Rang zwei folgte der Golfclub Schloss Klingenburg mit insgesamt 331 Schlägen. Dahinter reihten sich Hohenpähl (337) und der GC Augsburg (346) ein.

Für Ottobeuren spielten Sepp Huber (78), Rico Ahrensberg (79), Stefan Reischl (81) udn Martin Staiger (87). Die beiden Streichergebnisse lieferten dieses Mal Olaf Blumenthal (87) und Helmut Haas (88).

3. Spieltag in Hohenpähl: Da war noch Luft nach oben

Der Spieltag im GC Hohenpähl ist für die AK50-Mannschaft des AGLC in die Hose gegangen. Beim Sieg des GC Schloss Klingenburg (319 Schläge) ging es aber wieder einmal ganz knapp zu. Denn als Viertplatzierter und damit Letzter des Tageswertung hatten die Ottobeurer mit insgesamt 328 Schlägen nur neun Versuche mehr notiert als die Mittelschwaben. In der Gesamtwertung rückt das Feld damit zusammen, der AGLC bleibt aber weiter Zweiter.

Stefan Reischl als bester Ottobeuren in Hohenpähl spielte mit einer 77er-Runde immerhin das drittbeste Ergebnis des gesamten Tages. Des Weiteren kamen Werner Feneberg (82), Manfred Stock (83) und Sepp Huber (86) in die Wertung. Streichergebnisse waren die 87 von Olaf Blumenthal und die 91 von Rico Ahrensberg.

 

4. Spieltag auf der Klingenburg: Nichts für schwache Nerven

Was für ein Finish! Dieser Spieltag, der vierte und letzte in der Vorrunde, war wahrlich nichts für schwache Nerven. Wieder einmal lagen die Konkurrenten allesamt nahe beieinander. Und am Ende profitierten die AK50-Männer des Allgäuer Golf- und Landclubs von einem bösen Schnitzer der Gastgeber, die auf ihrem eigenen Platz Letzter wurden.

Mit 324 Schlägen belegten die Ottobeurer in der Tageswertung Platz zwei hinter dem GC Hohenpähl (323). Dafür gab es drei Punkte für die Gesamtwertung, in der der GC Schloss Klingenburg und der AGLC letztlich mit je elf Zählner punktgleich waren. Nach etwa 2000 Schlägen in dieser Saison entschied am Ende ein einziger Versuch weniger zugunsten der Allgäuer, die damit im Saisonfinale Anfang September um den Aufstieg in die 2. Liga spielen.

In Klingenburg trugen zum Erfolg bei: Jörg Runge (79/Tagesbester), Rico Ahrensberg (81), Sepp Huber und Manfred Stock (je 82), Olaf Blumenthal (91) und Armin Schupp (96).